Book Navigation
 

German Language Satellite Symposium

"Leitlinien und Qualitätsförderung"

Programm des deutschsprachigen Satellitensymposiums am 22. August 2012 im Berliner Congress Center

Leitlinien und Qualitätsförderung: State of the Art und Perspektiven

I Leitlinienprogramme im Deutschsprachigen Raum: Individuelle Konzepte und Möglichkeiten transnationaler Kooperation

  1. Leitlinienprogramme in Deutschland (I. Kopp, AWMF)
  2. Evidenzbasierte Arbeit im österreichischen Gesundheitswesen (R. Schaffler, QUALITAS)
  3. EbM und Leitlinien in der Schweiz (H. Bucher, Universitätsspital Basel)
  4. Möglichkeiten zur Harmonisierung der Methodik: GRADE (J. Meerpohl, Deutsches Cochrane Zentrum)

Diskussion: Fazit und Perspektiven (Moderation: G. Ollenschläger, ÄZQ)

 

Leitlinien: Hoffnungsträger für das Deutsche Gesundheitssystem?

Podiums- und Plenumsdiskussion

Moderation: Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH


Teilnehmer Podium:
Prof. Dr. Martin Fischer, Gesellschaft für Medizinische Ausbildung
Dr. Regina Klakow-Franck, Gemeinsamer Bundesausschuss
Dr. Andreas Köhler, Kassenärztliche Bundesvereinigung
Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Bundesärztekammer
Prof. Dr. Karl Heinz Rahn, AWMF
Dr. Nicole Schlottmann, Deutsche Krankenhausgesellschaft
Hilde Schulte, Frauenselbsthilfe nach Krebs
Dr. Christoph Straub, Barmer GEK


Geladene Diskutanten:
Prof. Dr. Heiner Bucher (Universitätsspital Basel, Schweiz)
Mag. Roland Schaffler (QUALITAS, Österreich)

 

Leitlinien und Qualitätsförderung: State of the Art und Perspektiven

II Individuelle Konzepte und Kooperationen: Methodische Perspektiven

  1. Leitlinien und HTA: eine operationale Notwendigkeit? (A. Rüther, IQWiG)
  2. EbM und Leitlinien und die GKV (M. Lelgemann, DNEbM)
  3. PatientenLeitlinien - Methodik und Perspektiven (C. Schaefer, ÄZQ)
  4. Qualitätsindikatoren und Leitlinien (J. Szecsenyi, AQUA-Institut)

Diskussion: Fazit und Perspektiven (Moderation: G. Ollenschläger, ÄZQ)


III Individuelle Konzepte und Multiprofessionelle Kooperation: Klinische Perspektiven

  1. Leitlinien: Der Weg der Allgemeinmedizin in die Interdisziplinarität (M. Scherer, DEGAM)
  2. Erfahrungen der interdisziplinären Leitlinienentwicklung für die Behandlung psychischer Erkrankungen (R. Richter / T. Harfst, BPtK)
  3. Erfahrungen mit der Implementation von Leitlinienempfehlungen in der Physiotherapie (E. Böhle, ZVK)
  4. Erfahrungen mit Leitlinien in der Pflege (G. Meyer, DNEbM Fachbereich Pflege)
  5. Landesweite, evidence-basierte Pflegeleitlinien in Südtirol (G. Langer, DNEbM Fachbereich Pflege)
  6. Erfahrungen mit Leitlinien in der Zahnmedizin (B. Kahl-Nieke, DGZMK)

Diskussion: Fazit und Perspektiven (Moderation: I. Kopp, AWMF)

 
Page last updated: Sep 09, 2014
Copyright © 2002-2016 Guidelines International Network.
All rights reserved

The Guidelines International Network is formally constituted as a Scottish Guarantee Company under Company Number SC243691 and recognised as a Scottish Charity under Scottish Charity Number SC034047 with its Registered Office at J. & H. Mitchell W.S., 51 Atholl Road, Pitlochry, Perthshire PH16 5BU, Scotland.

Back to top